Die Architektur-Biennale in Venedig fand 2016 zum 15. Mal statt. Dieses Mal unter dem Motto „Reporting from the Front“ und der künstlerischen Leitung des chilenischen Architekten Alejandro Aravena. Etwa 260.000 Menschen besuchten die Architektur-Biennale und so auch den Cradle to Cradle Pravillion. Entworfen wurde dieser von Prof. Dr. Michael Braungart – Mitbegründer des Cradle to Cradle Konzepts und Geschäftsführer der EPEA Internationalen Umweltforschung in Hamburg.

Unter dem Titel „Celebrating our human footprint“ verdeutlicht Braungart die Bedeutung von Cradle to Cradle für das Bauwesen und die Lebensraumgestaltung und zeigt, wie die Zukunft von Gebäuden aussehen kann. Die Ausstellung veranschaulichte, wie Gebäude die Luft und das Wasser reinigen und Lebensraum für die unterschiedlichsten Arten bieten können. Zudem demonstriert das Cradle to Cradle Konzept, wie Rohstoffprobleme im Bauwesen durch die Rückgewinnung von Materialien verhindert werden können.

Das Ziel sind gesunde Häuser und Städte: Passivhäuser oder Gebäude, die gasdicht versiegelt sind und in denen die Luft deutlich schlechter ist als die Außenluft, gehören damit der Vergangenheit an. Es ist wichtig , den ökologischen Fußabdruck zu feiern, und nicht, ihn zu minimieren.

Weitere Infos: www.beneficialfootprint.net