Ortsbegehung der Projektleitung des C2CC17

Am 01. Juli traf sich das Team der Projektleitung in Lüneburg, um das neue Libeskind-Gebäude der Leuphana Lüneburg persönlich in Augenschein zu nehmen. Unsere Projektleitung setzt sich aus ehrenamtlichen Aktiven sowie Hauptamtlichen zusammen, die jährlich mit großem Engagement dazu beitragen,den Congress als weltweit bedeutendste C2C Plattform erfolgreich durchzuführen. Damit aber so ein großes Event, wie unser Congress, der einmal im Jahr stattfindet, zu einem Erfolg wird, muss man den Veranstaltungsort wie das eigene Wohnzimmer kennen.

Zugegeben: Die Architektur Daniel Libeskinds wird wenig mit den meisten Wohnzimmer zu tun haben. Wer sich aber mit seinen Gebäuden (z. B. ein Teil des Jüdischen Museums Berlin) auskennt, der weiß, dass er kein Freud des Gewöhnlichen ist! So ist auch sein neues Gebäude für die Leuphana Universität Lüneburg keineswegs wie andere Universitätseinrichtungen: Weder altehrwürdiges Anwesen noch moderner Zweckbau, sondern viel mehr imposante Skulptur, in der kein Raum dem anderen gleicht. Bereits beim Betreten der großzügigen Eingangshalle stellte sich daher spontane Begeisterung im Team der Projektleitung ein: Die großen, offenen Räume spiegeln den transparenten und zukunftsweisenden Charakter des C2C Konzepts wider. Die vielfältige Gestaltung und Einzigartigkeit jeder Blickachse lädt dazu ein, stets Neues zu entdecken.

Nahezu das gesamte Congressprogramm wird sich in den neuen Räumlichkeiten abspielen. Die Projektleitung ist von der architektonischen Umsetzung des Gebäudes immer noch begeistert und freut sich umso mehr auf einen großartigen Congress 2017 in Lüneburg.