Cradle to Cradle an der Jürgen-Fuhlendorf-Schule Bad Bramstedt

Deckel auf, Müll rein, Deckel zu. In Deutschland fallen pro Jahr mehr als 45 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle an (insgesamt mehr als 400 Mio. Tonnen Abfälle pro Jahr). Unmengen von den endlichen Rohstoffen unseres Planeten werden hierbei verschwendet.
Eine Lösung für dieses Problem stellte der Cradle to Cradle e.V. am Donnerstag den 09. November 2017 zwei Klassen der Jürgen-Fuhlendorf-Schule in Bad Bramstedt im Anschluss an den Wirtschaft-/Politik-Unterricht zum Thema „Ökonomie und Ökologie“ vor.

Zu Beginn des Workshops brachten sich die Schüler*innen direkt ein, in dem sie aufschrieben, welche Erwartungen und Fragen sie haben. Darauf ging Klaas Oostlander, Aktiver in der Regionalgruppe Hamburg des C2C e.V. und Leiter des Workshops, dann genauer ein. Er erklärte, dass der lineare Prozess „Take-Make-Waste“ geändert werden muss, indem „Waste“ nicht nur vermieden wird. Stattdessen müssen intelligente Produkte designed werden, die wieder als „Nahrung“ im biologischen und/oder technischen Kreislauf verwendet werden, z. B. vollständig biologisch abbaubar sind und keine Schadstoffe freisetzen. „Waste“ also nicht mehr existiert.

In Kleingruppen konnte jede*r sein*ihr eigenes intelligentes Cradle to Cradle-Produkt entwerfen und anschließend der Gruppe vorstellen. Hierbei entstanden wirklich interessante und kreative Modelle, unter anderem Holzhäuser mit einer Dämmung aus Pilzen oder eine Befestigung mit Schrauben aus Holz.

Das Fazit vieler Schüler*innen ist, dass dieser Workshop sehr interessant gestaltet war, vor allem, weil sie selber Aufgaben lösen durften und viele neue Informationen zu dem Thema Cradle to Cradle bekamen. Außerdem wurde die Atmosphäre als sehr nett empfunden, was unter anderem an den vielen auflockernden Spielen in den Pausen lag.

Alle beteiligten Schüler*innen wissen nun, wie wir die Ressourcen der Erde effektiver nutzen sollten und können sich nun, dank ihres neu erworbenen Wissens, ihre eigenen Gedanken zu dem Thema machen.

Rebecca Wagner und Emma Uelsmann (Jürgen-Fuhlendorf-Schule)

Fotos: Svea Behmer und Marlene Nitsch (Jürgen-Fuhlendorf-Schule)