Auch 2016 fand erneut die Cradle to Cradle e.V. Akademie statt – ein Wochenende, gestaltet von Aktiven für Aktive, welches ganz im Zeichen der Weiterbildung und überregionalen Vernetzung stand.

Vom 28. bis 31. Juli 2016 fanden sich rund 100 engagierte und motivierte Mitglieder des Cradle to Cradle e.V. in Berlin ein, um sich auszutauschen, neue Menschen und Methoden kennenzulernen und allerlei Interessantes aus der C2C-Welt zu erfahren. Die Geschäftsstelle und die ansässige Regionalgruppe hatten auf das Gelände der Bau- und Wohngenossenschaft Spreefeld Berlin eG, direkt an der Spree, geladen. Zahlreiche Inputs, Workshops und Diskussionsrunden boten die Möglichkeit zu lernen, kreative Ideen für neue Projekte zu sammeln und eine lebendige NGO-Arbeit zu zelebrieren.

Der Cradle to Cradle e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, durch Bildungs- und Vernetzungsarbeit die C2C-Denkschule in die Gesellschaft zu tragen. Als NGO lebt er dabei von den ehrenamtlichen Mitgliedern und deshalb beginnt Bildung und Vernetzung genau dort: unter den Aktiven, im Herzen der Organisation. So konnte man auch dieses Jahr in einem Vortrag des geschäftsführenden Vorstandes Nora Sophie Griefahn und Tim Janßen viel Wissenswertes über den e.V. erfahren und die wissenschaftliche Beirätin Katja Hansen in einer Diskussionsrunde mit Fragen löchern. In weiteren Impulsen erfuhren wir mehr über die gastgebende Bau- und Wohngenossenschaft sowie über die Vorgänge bei der Entwicklung von Produkten nach C2C-Maßstäben. Doch das Kernstück des Wochenendes waren die zahlreichen Workshops, welche von den Aktiven selbst konzipiert und geleitet wurden.

Das Portfolio der Workshop-Themen war ebenso bunt wie die Interessen und Kompetenzen der Mitglieder. So konnten nützliche Methoden für die Arbeit im e.V. gelernt werden: Design Thinking, Debattieren oder gewaltfreie Kommunikation zum Beispiel. Ebenfalls wurde an der Entwicklung neuer, spielerischer Herangehensweisen zur Verbesserung der Regionalgruppenarbeit getüftelt.

Wer sich lieber inhaltlich mit dem C2C-Konzept befassen wollte, konnte mit den vereinseigenen Expert*innen über deren Fachgebiete diskutieren. So wurden Masterarbeiten zu den Themen C2C in der Fahrzeugentwicklung sowie zu Adoptionsfaktoren der C2C Implementierung in Deutschland vorgestellt. Weitere spannende Themen reichten von nachhaltiger Stadtentwicklung über C2C-Materialien bis hin zur zirkulären Nutzung von Kaffeesatz. Alleine die Bandbreite der Themen macht deutlich: der e.V. bündelt vielfältige Kompetenzen und gemeinsam haben wir das Potenzial Großes zu bewegen!

Etwas Handfestes wurde beispielsweise in einem Workshop mit Ecoworks und CRCLR entworfen: Ideen für ein „Positives Gebäude“. An einem Konzept für eine Projektwoche in Schulen wurde ebenfalls gefeilt. Mitarbeit war bei der Erstellung von Schulungsmaterialien ebenso gefragt wie bei der Weiterentwicklung des im letzten Jahr gegründeten Bündnisses für Bau & Architektur. Außerdem stand brandaktuelles politisches Geschehen auf dem Plan: Zum Abschluss der Akademie bezog der Cradle to Cradle e.V. öffentlich Stellung zum Entwurf der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. Ein wichtiger Schritt zur Beteiligung an der politischen Diskussion in Deutschland!

Wo so viele kreative Köpfe zusammenkommen, da entsteht Neues und so war die Akademie auch in diesem Jahr Geburtsstätte für ein weiteres Bündnis: dem Bündnis für Naturwissenschaften und Technik, welches langfristig eine weitere Plattform für den fachlichen Austausch darstellen soll.

Bei all der Bildung, Diskussion und Schaffenskraft darf natürlich die Freude nicht zu kurz kommen und daher fand die Akademie auch in diesem Jahr einen fröhlichen Ausklang im Cradle to Cradle e.V.: Sommerfest mit Speis, Trank und Musik. Nach diesem anregenden Wochenende freuen sich die Teilnehmenden schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Von Aktiven, für Aktive!

Dagmar Pohl, Isabell Golibrzuch, Regionalgruppe Hamburg